logo
Petri heil!
Home
Wir über uns
Der Vorstand
Mitgliederinfos
Jugendabteilung
Vereinsleben
Interessante Links
Fotoalbum
Gästebuch
Kontakt-Formular
Sitemap
Impressum

Vereinsleben

Wir sind ein geselliger aktiver Verein, geprägt von gemeinsamen Aktivitäten zur Erhaltung, Pflege und Nutzung des Erholungssees Beuerbach. So charakterisiert sich unser Vereinsleben durch  regelmäßige Arbeitseinsätze sowie vereinsinterne und gemeinsamen Angelveranstaltungen mit befreundeten Vereinen und letztlich einer im Ausbau befindlichen aktiven Jugendarbeit. Auf dieser Seite wird in loser Folge über diesbezügliche Aktivitäten berichtet. Entsprechende Bilder sind in unserem Fotoalbum und Jugendfotoalbum zu finden.

 

 

 Datum         Veranstaltung                                                                                                                          
31.12.2014




Bericht aus der Idsteiner Zeitung vom 02.01.2015
Angelsportverein Beuerbach bietet Räucherfisch erstmals am See an
Von Hendrik Jung

BEUERBACH - Der Beuerbacher See ist mit einer geschlossenen Eisschicht bedeckt. Beim traditionellen Verkauf der geräucherten Silvester-Forellen des Angelsportvereins, der in diesem Jahr erstmals an dieser Stelle stattfindet, bildet er eine malerische Kulisse. Auch der Schnee auf den Wegen ist mittlerweile vereist. Eine perfekte Spielfläche für die sechs Jahre alten Cousinen Leonie und Franziska, die zu den jüngsten Gästen der Veranstaltung gehören. „Ich esse gerne Fisch“, berichtet die aus Bechtheim stammende Leonie. „Ich nicht alle, aber ich mag gerne Lachs und Forellen auch“, fügt die aus Baden-Württemberg angereiste Franziska hinzu. Gleich vier Stück davon hat ihre Tante Stephanie vorbestellt, die sich gut daran erinnert, auf dem See als Kind Schlittschuh gelaufen zu sein. „Das ist ein schönes Event für den Silvester-Vormittag“, zeigt sie sich angetan von dem Forellen-Verkauf. Schließlich haben auf diese Weise die Kinder Spaß und sie ihre Vorspeise für das abendliche Raclette.

Zucht aus Niederems

Die gleiche Speisenfolge steht auch bei Claudia Löffler auf dem Programm, die zum wiederholten Mal nach Hünstetten gekommen ist. „Die sind einfach lecker und man kann den Verein ein bisschen unterstützen“, erläutert die Taunussteinerin. „Es ist aber auch schön wegen der Geselligkeit“, fügt Silvia Jung hinzu, die mit ihr gemeinsam beim Glühwein sitzt. Nicht zum Silvester-Menü gehören die geräucherten Forellen dagegen beim Vorsitzenden des Angelvereins. „Ich würde sie gerne essen, aber wenn man drei Tage lang den Geruch in der Nase hat, dann muss man mal auf Fleisch ausweichen“, erläutert Markus Kaczmarek. Knapp zwanzig Vereinsmitglieder haben etwa 700 aus der Zucht in Niederems stammende Fische zunächst in eine Salz-Kräuter-Lösung eingelegt. Dadurch werden sie einerseits gewürzt, andererseits entzieht das Salz dem Gewebe Wasser, wodurch der Garprozess eingeleitet wird. Nach dem Trocknen an frischer Luft wird der Prozess im Räucherofen zu Ende geführt. „Wir räuchern mittlerweile möglichst einen Tag vorher. Wenn sie gut ausgekühlt sind, werden sie nicht matschig, wenn wir sie in die Folie verpacken“, fügt der Vereinsvorsitzende hinzu. Weil die Forellen aber am Besten schmecken, wenn sie handwarm sind, empfiehlt er, sie vor dem Verzehr im Ofen auf knapp 60 Grad zu erwärmen.

Mit den Verkaufserlösen wird vorwiegend die Instandhaltung sowie der Fischbesatz des Sees finanziert. Neben Forellen setzen die Mitglieder des 1975 gegründeten Vereins ausschließlich heimische Arten wie Zander, Barsch, Karpfen, Hecht und Aal ein. Allerdings holen sie auch mal aus Amerika stammende Sonnenbarsche heraus oder stoßen auf Rotwangenschildkröten, die aus Aquarien ausgesetzt werden.

Keine Überraschungen

Keine Überraschungen gibt es bei den geräucherten Forellen. Weil diese vor dem Verzehr filetiert werden müssen, essen die meisten Gäste vor Ort aber Gegrilltes. Damit sie dennoch einen Vorgeschmack bekommen können, bereitet Daniela Fischer auch mit Forelle belegte Brote vor. Sie ist die einzige Frau unter den gut 70 Vereinsmitgliedern und seit einem halben Jahr begeisterte Anglerin. „Ich mag die Ruhe und die Natur und wenn der Fisch dann zappelt. Außerdem ist das hier ein nettes Völkchen“, erläutert sie die Faszination ihres Hobbys. Auf Ruhe muss sie an diesem Tag jedoch verzichten. Zu groß ist der Andrang der Käufer, die auch aus Limburg, Idstein und Bad Camberg kommen. Gut möglich, dass sie ihre Silvester-Forellen auch in Zukunft am Beuerbacher See abholen werden.
 07.08.2007  
Regionalnachrichten aus Ihrer Idsteiner Zeitung
2000 Besucher genießen das Seefest

Beste Stimmung bei herrlichem Wetter / Angelsportverein Beuerbach verwöhnt Gäste

Vom 07.08.2007

HÜNSTETTEN-BEUERBACH "Petri heil" - das ist der Schlachtruf der Angler und Fischer seit jeher. "Petri heil" - das hat sich auch der Beuerbacher Angelsportverein auf seine Fahnen geschrieben. Doch einmal im Jahr geht es weniger um den erfolgreichen Fischfang als um unbeschwertes Feiern am Hünstetter Erholungssee in Beuerbach.


Von

Beke Heeren-Pradt

Festzelte säumen das Ufer des idyllischen Gewässers, eine Fontäne plätschert, daneben qualmt der Räucherofen, aus dem im Stundentakt dampfende Forellen geholt werden. An Abnehmern dafür mangelt es nicht. An die 2000 Besucher zählten die Veranstalter am Samstagabend beim Auftakt des 24. Beuerbacher Seefestes, das zu Musik, Essen und Trinken in herrlicher See-Atmosphäre eingeladen hatte.

Der Wettergott war den Petrijüngern in diesem Jahr hold: strahlender Sonnenschein, angenehme Temperaturen sorgten für beste Stimmung am See, sodass im Laufe des Abends nicht nur dreihundert geräucherte Forellen, sondern auch 80 Kilo Sprießbraten und ungezählte Grillwürstchen über die Verkaufstheken gingen. Am Sonntagmorgen ging es mit einem Zeltgottesdienst am See weiter. Anschließend gab es Frühschoppen mit Musik.

Der Angelsportverein Beuerbach, 1975 gegründet, bewirtschaftet seit 1982 den zu der Zeit neu angelegten See. Barsche, Karpfen, Forellen, Hechte, Zander und Aale gibt es im einzigen größeren See Hünstettens. Daneben eine reichhaltige Fauna aus Kleintieren wie Krebsen, Muscheln, Wasserkäfern.

Natur und Kultur sind am Beuerbacher See eng miteinander verzahnt. Einerseits muss der Lebensraum Wasser geschaffen und erhalten werden, andererseits sorgt die Natur dafür, dass alle möglichen Arten von Tieren und Pflanzen sich in diesem Lebensraum ansiedeln und vermehren. Im Zuge der Erhaltung und Pflege des Sees musste im vergangenen Herbst das Wasser abgelassen werden, was für einigen Wirbel in der Hünstetter Bevölkerung gesorgt hatte.

Nach Entleerung des Wassers konnte der Seegrund ausgebaggert und vor allem entschlammt werden. Bis zu einem Meter hoch hatte der Schlamm den Boden des Gewässers bedeckt. Im Zusammenspiel mit starkem Pflanzenwuchs wirkt sich dies sehr nachteilig auf den Sauerstoffgehalt des Wassers aus. Und das war auch der Grund für die Maßnahme im vergangenen Jahr. Seit dem Frühjahr ist nichts mehr von den Pflegearbeiten zu sehen.

Die im Nachbarteich ausgelagerten Fische wurden wieder zurückgeführt in ihr Heimatgewässer. Einige Fischarten wurden zugekauft, sodass der See auch für die Angler wieder fast uneingeschränkt nutzbar ist. Lediglich Karpfen dürfen in diesem Jahr noch nicht wieder geangelt werden. Die sollen sich erst wieder stärker vermehren.

Die Naturidylle, die der See den Anglern - und auch allen Spaziergängern, Radlern, Joggern - das ganze Jahr über bietet, ist am Wochenende ein wenig in den Hintergrund getreten und gleichermaßen zur Kulisse geworden für das fröhliche Fest, das seit fast einem Vierteljahrhundert fest im Hünstetter Veranstaltungskalender verankert ist. Jetzt kehrt wieder Ruhe ein, dann kann es wieder heißen "Petri heil".

 

 04./05.08.2007 Seefest 2007

Auch in diesem Jahr veranstaltet der ASV Beuerbach 1975 e.V. am 04. und 05. August 2007 sein schon traditionelles Seefest am 1. Augustwochenende am idyllisch gelegenen Beuerbacher Erholungssee.

Das Fest beginnt am Samstag Abend mit Live-Musik der Band "Gaudiexpress", die auch am Sonntag nach dem Zeltgottestdienst (um 10.00 Uhr) zum musikalischen Frühschoppen einlädt. Die Cocktailbar ist sicher nicht das einzige nächtliche Highlight. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt - neben Braten und Würstchen gibt es frisch geräucherte Forellen und am Sonntag Backfisch und zum Ausklang den bekannten Beuerbacher Schmandkuchen. Für die Kinder gibt es wieder eine Hüpfburg.
Der Angelsportverein Beuerbach freut sich auf Ihren Besuch.

31.12.2006 

Silvesterforellenräuchern

 

Am 31.Dezember gab es beim ASV Beuerbach in Beuerbach am Brunnen von 10.00 - 14.00 Uhr wieder die schon zur Tradition gewordenen mit Buchen- und Kirschholz frischgeräucherten Silvesterforellen.

Für heiße und kalte Getränke sowie Schmalzbrote während der Wartezeit war bestens gesorgt.

Der ASV Beuerbach freute sich auf ihren Besuch und wünscht allen Mitgliedern, Freunden und Bekannten des Vereins ein frohes Weihnachtsfest, sowie viel Glück, Gesundheit und Erfolg für das neue Jahr.

 30.09.2006

 

Regionalnachrichten aus Ihrer Idsteiner Zeitung
Beuerbacher See liegt auf dem Trockenem

Hünstetter Gewässer wird vom Schlamm befreit / Kritik am Vorgehen des ASV Beuerbach


Schlamm wohin das Auge reicht - Der Beuerbacher See ist wasserleer, die Fische im Nachbarteich.
Foto: wita/Udo Mallmann
Vom 06.10.2006

HÜNSTETTEN-BEUERBACH Aus dem Beuerbacher Erholungssee wurde das Wasser abgelassen. Grund ist eine umfassende Schlammentsorgung. Bis Februar nächsten Jahres soll der See gereinigt sein und wieder Wasser führen.


Von

Volker Stavenow

"Was sich die Petri-Jünger hier geleistet haben, stinkt gen Himmel und ist an Stümperhaftigkeit nicht zu überbieten", meint ein Hünstetter zu dieser Aktion. Denn er meldete gestern der IZ, dass dort tausende toter Fischer im Schlamm lägen und Aale nach tagelangem Todeskampf an die Schlammoberfläche kämen. "Die Umsiedlung eines Teils der Fische in einen Vorteich hat wohl nicht so recht geklappt", meint der Hünstetter sarkastisch und gleichzeitig entrüstet.

"Wir vom Angelsportverein Beuerbach haben beim Ablassen des Wasser aus dem See mit Bedacht gehandelt, denn ein Schaden sollte so gering wie möglich ausfallen", sieht es Horst Schneider, 2. Vorsitzender des ASV Beuerbach, lange nicht so dramatisch wie der IZ-Leser aus Hünstetten.

Schneider verweist darauf, dass diese Aktion von den zuständigen Behörden genehmigt ist. "Nach 25 Jahren hat sich im Beuerbacher Erholungssee teilweise Schlamm von über einem Meter Höhe aufgetürmt Dieser Schlamm muss jetzt herausgeholt werden."

Diese im Fachjargon bezeichnete "Entschlammung" erfolgt im Beuerbacher Erholungssee zum ersten Mal. Vor 14 Tagen begann die Entleerung des Gewässers. 15 Mitglieder (davon vier Jugendliche) trafen sich deshalb lange davor am 26. August frühmorgens, um zum diesjährigen vorgezogenen Abangeln, das auf Grund des anstehenden Ablassen des Sees vorverlegt wurde.

Am vergangenen Samstag gab es für viele Zuschauer am Beuerbacher See dann etwas besonderes zu sehen: Mit einem großen Netz wurde die Fische gefangen und in den Nachbarteich wieder eingesetzt. Da der Schieber defekt war, pumpte das Technische Hilfswerk (THW) das Seewasser ab.

"Da gab es überhaupt keine Reaktionen von den Zuschauern", wundert sich Schneider über die jetzt erst geäußerte Kritik eines Hünstetters. Allerdings erzählt er, dass am Samstag eine Polizeistreife vor Ort war. Die Beamten wurden durch einen anonymen Anruf zum See gerufen. "Die Polizisten haben aber auch nicht gewusst, was sie eigentlich bei uns sollten", so Schneider.

"Natürlich wurden bei einigen kleinen Fischen durch die Netzaktion die Kiemen vom aufgewirbelten Schlamm verklebt, aber wir haben versucht, auch diese Fische zu retten." Schneider macht klar, dass dies nicht bei jedem Tier gelingen konnte.

Während die großen Fische herausgeholt und geschlachtet wurden, landeten tausende kleine Fische in ihrer vorübergehenden neuen Heimat des Nachbarsees. Das Problem der Angelsportfreunde waren die Aale im Schlamm. "An die kommen wir nicht so einfach heran." Für Schneider und den ASV Beuerbach ist die geäußerte Kritik trotzdem überzogen: "Wir sollten das Ganze wirklich auf kleinem Level halten, denn der Schaden ist minimal."

Die Gemeinde Hünstetten als Eigentümerin des Erholungssees beauftragt jetzt ein Fachunternehmen, das den Schlamm vom Grund herausholt. Wegen der Laichzeit soll der See bis Februar 2007 wieder voll Wasser sein. Dann werden auch die jetzt im Nachbarteich ausgelagerten Fische per Überlauf in ihr angestammtes Gewässer wieder zurückkehren können, so die Gemeindeverwaltung.

 03.09.2006

 Feundschaftsangeln  "Walsdorf-Idstein-Beuerbach" in Dombach

 

 26.08.2006

 Abangeln 2006

15 Mitglieder (davon vier Jugentliche) trafens sich frühmorgens um 7.00 Uhr zum diesjährigen vorgezogenen "Abangeln 2006", das auf Grund des anstehenden Ablassen des Sees vorverlegt wurde. Bei wechselhaftem Wetter wollten die Fische nicht so recht beißen, so dass leider nur 2 Forellen - eine von Jan Philipp (Jugendlicher) und die andere von Mathias Schneider (Erwachsener) - gefangen wurden. 

 05./06.08.2006

 Seefest 2006

Bericht aus der Idsteiner Zeitung vom 08.08.2006
Fische im See und auf dem Teller

Beuerbacher Seefest mit vielen Besuchern / Zelte schützten vor Regen / Tageskarte für Angler

Vom 08.08.2006
 
Von

Willy Burkert

HÜNSTETTEN-BEUERBACH Wunderbar gelegen ist der Beuerbacher Erholungssee mit seiner Wasserfontäne. In dieser idyllischen Atmosphäre veranstaltete der ASV Beuerbach sein Seefest.

Alljährlich an jedem ersten August-Wochenende, und das seit 1983, laden die Petrijünger die Bevölkerung ein. Auch diesmal konnte das durchwachsene Wetter die Menschen nicht davon abhalten, in großer Zahl zum See zu kommen. Nass wurde niemand, denn die aufgestellten Zelte gaben den notwendigen Schutz.

Der Angelsportverein, der 50 Aktiven und zehn Jugendlichen zählt, war schon Tage vor dem Fest eingespannt in die Vorbereitungen. Obwohl keine Frauen aktive Anglerinnen sind, unterstützten sie ihre Männer während des Festes tatkräftig. Und dann muss ja auch noch aufgeräumt werden. Aber bis Montag Abend war alles wieder in Ordnung gebracht, wie der 1. Vorsitzende Stefan Blinstrub erklärte, der sich bei allen Helferinnen und Helfern bedankt.

Köstlichkeiten wie geräucherte Forellen und gebackenes Seelachsfilet im Bierteig mit Bratkartoffeln sind besondere Spezialitäten beim Seefest. Hier ist die Handschrift des Vorsitzenden zu spüren, der im Hauptberuf Koch ist. Auch das findet man nicht sehr häufig bei Seefesten. Am Sonntag vormittag fand im Festzelt ein Gottesdienst statt.

Den Beuerbacher Petrijüngern obliegt die Pflege rund um den See. Die Wege werden in Ordnung gehalten, Bäume geschnitten und Rasen gemäht. Natürlich gehen sie auch ausgiebig ihrem Hobby nach, denn der See mit seinen zwei Zuläufen birgt eine große Fischvielfalt, wie Regenbogenforellen Karpfen, Schleien, Hechte und Zander. Selbst Schildkröten seien schon beobachtet worden, berichtete Stefan Blinstrub. Als vor 13 Jahren zum letzten Mal das Wasser abgelassen worden ist, wurden auch drei Welse, die als nimmersatte Fischräuber nicht gerade beliebt sind, entdeckt.

Mehrmals jährlich kommt neuer Fischbesatz in den See. Den Anglern steht allerdings nur ein Teil zur Verfügung, der übrige Bereich ist Schutzgebiet. Und das scheint sich unter den Fischen herumgesprochen zu haben, denn hier lugten recht kräftige Karpfen aus dem Wasser heraus und hofften darauf, dass die Enten ihnen nicht alle Brotstückchen wegschnappten, die die Kinder hineingeworfen haben.

Eine Premiere gab es in diesem Jahr. Auf Initiative der jugendlichen Vereinsmitglieder wurde eine Cocktail-Bar eingerichtet, zu der rote Lichterketten den Weg wiesen. Natürlich durfte auch die stimmungsvolle Musik nicht fehlen.

Für eine Tageskarte für 12,50 Euro können Gäste versuchen, Fische an den Haken zu locken. Karten sind erhältlich beim Angelgeschäft Wagner in Beuerbach oder beim Kassierer Gottfried Loos, der sich oft am See aufhält.

 

 

 24./25.06.2006 

1. Nachtangeln von Samstag auf Sonntag
Eine sternenklare Nacht, ein Froschkonzert und ein einducksvolles Vögelgezwitscher waren die Ausbeute der Nacht. Die Fische wollten zwar nicht beißen aber die Küche entschädigte mit einer Brotzeit die Petri Jünger.

 11.06.2006 2. Hegefischen
Bei Bilderbuchwetter war der Verein mit seinen Mitgliedern besonders stark vertreten. So erschienen an diesem Sonntag ca. 20 Petri-Jünger. Trotz starkem Krautbewuchs wurden viele Fische gefangen. Ulrich Kutz konnte 18 Forellen landen.
 03.06.2006 Arbeitseinsatz am See
Mit tatkräftigen sieben Mitgliedern wurde das Gras um den See geschoren und viel Heu gemacht.
 07.05.2006 Freunschaftsangeln Idstein/Beuerbach an der Teichanlage Neuhof des ASV Idstein
Das schon traditionelle Freundschaftsangeln mit dem ASV Neuhof wurde diesmal in der schönen Umgebung der Teichanlage unseres Freunschaftsvereines ausgetragen. Mit 12 Erwachsenen und einem jugendlichen Teilnehmer war Idstein diesmal stark vertreten. Die meisten Fische gingen jedoch dem ASV Neuhof an den Haken. Mit frischgezapftem Bier und Steaks vom Schwenkgrill klang die Veranstaltung am Nachmittag aus. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr in Beuerbach.
 06.05.2006 

Arbeitseinsatz am See/Bach
Bei sonnigen Temperaturen wurde der Bachlauf von Unrat befreit. Dieser war aufallend sauber, so dass zwei Müllsäcke ausreichten. Der See erfuhr seinen ersten Frühjahrsschnitt und einige Plätze wurden eingeebnet sowie Sitzbänke instandgesetzt.

 29.04.2006  1. Jugendfreundschaftsangeln mit Idstein in Beuerbach
siehe Berichte über Jugend
 23.04.2006 

1. Hegefischen
Auch das erste Hegefischen war gut besucht. Mit ca. 20 Mitgliedern und einer regen Jugendbeteiligung wurden wieder einige Forellen gefangen. Bei Sonnenschein klangt die Veransatlung am frühen Nachmittag aus.

 19.03.2006

Anangeln
Das diesjährige Anangeln war ein voller Erfolg. Neben einer regen Beteiligung von 20 Mitgliedern, darunter 3 Jugendliche, wurden bei trockenem Wetter insgesamt 25 kg Forellen gefangen. Petrus war insbesondere unserem Mitglied Franz gesonnen, der 17 Forellen erbeutete. Bei Speis und Trank klang die Veranstaltung zum Nachmittag aus.  

 04.02.2006 Arbeitseinsatz am See
Eine bezaubernde Winterlandschaft mit einsamer Bank inmitten des zugefrorenem Sees bot für die anstehenden Aufgaben eine malerische Kulisse. So konnte die geplanten Baumschnittmaßnahmen wie vorgesehen durchgeführt werden. Am Ende hatten die Motorsägen ganze Arbeit geleistet und die Helfer konnten auf ein beachtliches Tagwerk blicken (ca. 4 rm Holz und entsprechendes Geäst), dass abgelagert in ein paar Jahren für wohlige Wärme beim Franz sorgen wird.
Angelsportverein 1975 Beuerbach e.V.  | (markus.kaczmarek (at) asv-beuerbach.de)